Neujahr auf Schwarzem Sand

Abschied von Cali / Im Regen zum Strand
So, viel gibt es nachzuholen seit meinem letzten Eintrag, also werde ich mich kurz fassen. In Cali verbrachten wir den vorletzten TagSalsatänzerInnen beim Encuentro mit einem “Encuentro de Bailarines y Bailantes” mit fantastischen Salsa-TänzerInnen zum bewundern auf einer OpenAir-Bühne unter strahlener Sonne. Abends waren wir dann noch bei einem echt aussergewöhnlichen Konzert der Band von Oscar (den wir beim Eröffnungskonzert kennengelernt hatten – ein etwas älterer Allround-Künstler): den Manison-Brothers. In einem heruntergekommenen Untergrund-Schuppen in San Antonio, 10 Lukas eintritt – sehr gut investiert! Die Band spielte eine krasse Mischung aus Hip Hop, Balken, Salsa und irgendwas jazzigem und die ihr direkt gegenüberstehenden Zuhörer feierten einfach mal bis spät in die Nacht diese Musik. Heute (siehe Datum) früh sind wir dann in Richtung Pazifik aufgebrochen und kamen 4 Stunden später in Buenaventura an. Bei Tag gesehen: was für ein hässlicher Ort. Bei Nacht: hab ich mich nicht getraut… 🙂 Wir kamen leider kurz nach Abfahrt des Bootes an und mussten so noch bis 4 Uhr dort rumgammeln, bevor wir nach Juanchaco fuhren – im Regen. Das war natürlich nicht so angenehm, und wir schützten uns notdürftig mit Plastikfolien, konnten so aber nur begrenzt die schöne Pazifikaussicht geniessen. Von Juanchaco ging es per Traktor (mit Anhänger… das hiesige Transportmittel der Wahl= für 2000 Pesos nach Ladrilleros und endlich hatten wir unser Ziel erreicht. Wir landeten schliesslich in einer Cabaña (sowas wie ein Bungalow) für grade mal 13000 pro Nase (2000 ist 1$) mi9t Mückennetzen und nah am Strand – wir fühlten uns richtig wohl. Nach einer hervorragenden Cena (wenn ihr mal da seit: geht zu Alicia!!!) war es schon spät, dass wir nicht mehr dazu kamen, zum Strand selbst kamen, das sollte die Überraschung für den nächsten Tag bleiben…

29.12.2010, Ladrilleros, Kolumbien

Schwarzer Sand
Schwarzer SandWir sitzen natürlich nicht im Schlamm vorm Meer, auch wenn es auf den Fotos so aussehen mag – der Strand besteht tatsächlich aus schwarzem Sand. Anfangs war ich recht enttäuscht, als wir von unserer Cabaña kommend am verdreckten Ministrand mit für 5000 Pesos vermieteten Plastikstühlen ankamen. Das hatte ich mir nach Oscars Schwärmereien anders vorgestellt. Immerhin entdeckte Wiebk jedoch in der Bucht nebenan einen zwar noch kleineren und in der Nähe eines Abfallhaufen gelegenen, aber wenigestens menschenleeren und handtuch-trockenen Strand, wo wir unsere Tücher ausbreiteten – und solang man nicht nach hinten guckt, ist das toll. Was fehlte, war die Ebbe – die schuf, als sie dann kam, einen immer grösser werdenden Strand, der die einzelnen Buchten miteinander verband, so dass wir von unserem Eckchen eine halbe Stunde bis zu einem riesigen, helleren Strand laufen konnten, an dem die dortigen Holzhütten jedoch seltsamerweise wie nach einem Sturm verlassen aussahen – die Hochseason beginnt eben erst am 3.1. …
Heute kam dann ein besonderes Ereignis. Darwin am Anfang der PiscinaNur wir drei, unser cooler Guia Darwín und der Dschungelsound – und vor uns die vollkommen natürliche Piscina (Becken) aus klarstem Flusswasser: was für ein Paradies. Der Grund besteht aus einem einzigen, gigantischen Fels, und unter dem Wasserfall lädt ein 3 Meter tiefes Becken zum vom-Fels-springen ein. Um die Piscina herum wächst die grünste Dschungelumgebung und vom weichen Stein kratzen wir schlammartige Konsistenz, die unsere Sonnenbrände kühlt. Die grade mal 15 Lukas/Nase teure Tour hat sich definitiv gelohnt. Wir sind um 10 Uhr los, grade nachdem der morgendliche Niesel abgeklungen war, und paddelten mit unserem 4er Kanu den Fluss entland zu diesem herrlichen Ort. Wer in Ladrilleros ist und hier nicht hinkommt, hat wirklich was verpasst. Der anschliessende Besuch bei einer Indigena-Poblacion war zwar enttäuschend, da hauptsächlich ein Zwischenstopp für Artesania – aber nach dem vorherigen Ausflug war ohnehin alles andere nebensächlich. Nach herrlichen gefüllten Kartoffeln klang der Abend wieder auf schwarzem Sand aus… diesmal jedoch im Schatten. Die Sonne ist fieser als man denkt, und ich hab mir natürlich doch nen Sonnenbrand geholt.
Ladrilleros' KüsteLadrilleros' Küste 2Ladrilleros' Küste 3

31.12.2010, Ladrilleros, Kolumbien

Neujahr
2011 hat angefangen – mit Meerblick. Okay, nicht ganz, ehrlich gesagt. Um 0:00 gestern abend (zumindest nach meiner Uhr) waren wir noch bei den Cabañas mit unserem tollen in Buenaventura gekauften Likör (fragt nicht was da alles drin ist), Aguadiente, Rum, dem britischen ersten Drummer von Razorlight Benji, seiner Gitarre und abgedrehten Versionen von “cheesy Popsongs”, Wiebkes ruhigen spanischen Songs und ein paar meiner Slamtexte, den beiden Berlinerinnen aus der Nachbarcabaña und zwischenzeitlich unser Guia Darwín und der Cabaña-Wächter Jesús. Ein sehr schöner Abend. Später gingen wir in die Rondell-Disko mit Blick aufs Meer – Wiebke konnte wegen ihres gestern veretzten Knöchels nicht tanzen, und so sassen sie, Jenny und ich erst mal ne Weile auf der Terassenmauer, schauten aufs Meer, wippten zu “Yo no sé mañana” mit und genossen den klaren Sternenhimmel. Perfekt. Nachher gestellten Jenny und ich uns noch zu den anderen und unsere seltsam zusammengewürfelte Truppe tanzte die halbe Nacht durch.
Während die Ladrileños heute einfach mal weiterfeierten (gestern war das alte Jahr, heute muss das neue befeiert werden), chillten wir nochmal am Strand… wegen Wiebkes Fuss leider nicht am noch zu Fuss erreichbaren Barra-Strand (hinter dem oben erwähnten, verlassenen Strand), sondern wieder auf dem schwarz glitzernen Grund vor unserer Haustür…
Kann man ein schöneres Sylvester verlangen (ausser Wiebkes Fuss)? …kaum 😀
So viel dazu, ich hoffe ihr seit auch alle gut ins neue Jahr gekommen, wünsche euch viel Glück in 2011 und freue mich über jede Nachricht von euch!

1.1.11, Ladrilleros, Kolumbien

3 thoughts on “Neujahr auf Schwarzem Sand

  1. hi,
    schön, dass ihr so ein tolles silvester hattet! Meins war auch sehr schön!
    nur den strand vermisse ich hier etwas, der park vor unserem haus wird allerdings bald zum meer, wenn der schnee weiter taut 😉 ansonsten gehts uns hier aber gut und so langsam könnte ich mich auch mal ein bisschen auf panama vorbereiten…
    mehr dann beim nächsten skypen (wann wird das sein?).
    ich hab dich lieb,
    Silja

  2. Hallo Jesko, toll, endlich mal wieder Lebenszeichen von Dir, nachdem das Skypen an Weihnachten nicht geklappt hatte, (in Deutschland war wohl alles komplett abgestürzt, hab ich gehört…)- bin ich froh, mal wieder von dir zu lesen… und dann soo viel. Hab gleich alles von Weihnachten an bis jetzt abgespeichert, so wie alle deine blogs; sobald unser Drucker wieder funktioniert (keine Tinte)kann ich die vielen Seiten rausgedruckt an Oma Anne senden…- Wir haben hier auch ein schönes weißes Silvesterfest mit vielen Freunden gefeiert. Sicherlich anders, als schwarzer Sand…:)heute noch letzter Tag Urlaub, werd gleich schon mal die Weihnachtsdekosachen anfangen einzupacken…Morgen gehts wieder los mit dem ganz normal alltäglichen Wahnsinn auf der Arbeit. 🙁 Hab dich lieb und freue mich, wie Silja auch, wennwir mal wieder skypen. Mail mal, wann es gut geht bei dir? Freitag abend sind wir nicht da; vllt geht Sonntag gut? Bis bald. Deine Nanni (PS: Gruß an Wiebke und Jenny, wenn du sie noch siehst.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *