Utopía

Utopía

Es fühlt sich gut an, wenn ich dich mit Kuss wecke
Und es ist warm mit dir, unter der Decke.
Doch wenn ich den Stoff heb’, frag’ mich was ich entdecke
Ist es das, was ich zuvor noch glaubte, was ich versteckte?
Was mir fehlte bei dir: dass ich selten aneckte.
Und ich mich nach dieser Perfektion wohl allzusehr reckte.
Ich checkte es nicht, auf der Bühne als Fremdgang
Das inhaltlich, innerlich, irgendwas fremd klang
Man redet im Takt, die Gitarre fängt an,
Doch der knisternde Plattenspieler – der hängt dann.
Der hängt dann.
Und weil sonst alles stimmt, ist es dir unerklärlich
Doch du weißt: Es ist unentbehrlich
Es zur Seite zu schieben, wär vielleicht sehr gefährlich
So zu tun, als nichts wär, wäre schwer unehrlich.
Da ist nicht dieses Ding, das du meistens hast
Und irgendwas fehlt, doch du weißt nicht was

Alucinante. Los rayos se meten
Con nuestros ojos. Y nos prometen
Nuestros sueños. Pero no confía:
…Es utopía!

Die Stimme verklingt schnell, wenn man den Hörer auflegt
Und sich einredet, dass die Sonne höher aufgeht
Doch der Moment ist vorbei, es hat sich ausnaivt.
Und das Gefühl das da fehlt, das hat sich auch vertieft
Der Rotwein im Kopf. Kalter Kaffee in den Venen,
Kälte zieht sich zusammen, sag mir: was soll sie dehnen
Nicht gefriergetrocknet, doch nicht warm genug.
Haben das Gemälde zu dem goldverzierten Rahmen gesucht
Erinnerungn verblassen, so wie alte Fotos
Und nicht jede schöne Blume schafft das Glück so wie Lotus
Wir lernen den Traumpartner kennen, doch verlieben uns nicht
Doch deine Lebensvisionen verschieben sich nicht
Und all die Hoffnungen versiegen noch nicht,
Lassen den Kopf nicht sinken, schauen gediegen ins Licht.
Unsre schmalen Pupillen sind in Gold gemalt,
Lass die Sonne drin aufgehn. Und ich wollt’ es strahlt…

Alucinante. Los rayos se meten
Con nuestros ojos. Y nos prometen
Nuestros sueños. Pero no confía:
…Es utopía!

Die Strahlen treffen sich mit uns’ren Augen, und sie leuchten
Und versprechen uns beiden, uns’re Träume
Doch ich muss dir sagen: vertrau dem nie:
Es ist Utopie.

Lass dich nur tragen.
Was in Zukunft wird aus uns zwein, könn wir beide nicht sagen.
Nur weil aus der Petroleumlampe heute kein Licht kommt
Heißt das nicht, dass die Sonne nicht kommt
Und deine Hände sind warm: lass sie’s bleiben.
Leg deine Finger auf die Tastatur um mir zu schreiben
Denn ich warte auf die nächsten Worte, wie bisher
Bis ich in Zukunft vielleicht, mit mehr Gefühlen wiederkehr.


Den Text als Song: Fremdgang

2 thoughts on “Utopía

  1. Pingback: Nordstern | DerJesko

  2. Pingback: Nordstern | DerJesko

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *