„Soledad“ (Kurzgeschichte)

Jetzt als Download zu kaufen:

 

„Robin“ (Kurzgeschichte)

Was, wenn plötzlich alles verschwindet? Als Robin aufwacht, ist aus der Berliner Seitenstraße eine öde Steppe geworden. Er ist allein. Bis auf den mysteriösen Blumenkohl, der plötzlich vor seiner Haustüre liegt.

Jetzt als Download zu kaufen:

 
  • Prag
    Wenn ich hinter meinem Kleiderschrank ein Labyrinth bauen könnteDann führte es nach Prag. Ich verschwände jeden TagEinen schmalen Gang entlangIm traumhaften GrauenFände Raum hinter RaumImmer tiefer hinunter in die KatakombenEine Kellerwand ist eine KellerwandOb Prag oder WeddingZeichnete Wege, die ich […]
  • Die Flügel Soledads
    Es ist vier Jahre her, als es das erste Mal geschahDie Berglüfte war’n klar, Menschenseelen waren rarIch war auf langer Wanderschaft, vergaß zu sprechen schon beinahEs war ein karger Samstagnachmittag, als ich ihn vor mir sahUnd ich weiß, das scheint […]
  • Elektro-U-Bahn-Späti-Duft
    Jeder Bezirk dieser Stadt hat seinen eigenen DuftLauf ich durch meinen Kiez, klebt Shisha in der LuftBackshops und Späti, Gras am KanalAm Leopoldplatz atme ich grad nicht nasalU-Bahn voller länger nicht gewaschener PassantenDie trotz 3-Minuten-Rhythmus noch durch Bahntüren ranntenRaucherkneipen, Knoblauchpizza, […]
  • ❦ Alinea ❦
    Man sagt, ich verübe Anschläge auf Tasten ohne Grund Doch: Ich nehm kein Aldusblatt vor den Mund Unterm Strich meiner Feder liest du franca lingua Und ich schreib sie in Futura anstatt Antiqua Keine Anomalien, alles in Versalien Verse selbst […]
  • Online-Architektin
    Das ist Lea; neun Jahre, braunes Haar und kluger Blick Schnelle Auffassungsgabe, und quer Lesen ist ihr Trick Dass die andr’en ständig quatschen, nervt sie, und versteht sie kaum: Sie könnt‘ stundenlang nur zuhör’n, gibt man ihr nen ruhigen Raum […]
  • Vogeldung & Asthma
    Es gab mal eine Insel, Kleinste Republik der Erde, irgendwo hinter Australien im stillen Ozean Und es gab mal einen Mann mit dem Namen August Stauch der war beschäftigt bei der Thüringischen Bahn Die Insel gibt’s auch heute noch, heisst […]
  • Zwischen Ruinen
    Ich finde das schön. Ich mag die Ruinen. Verfallene Mauern, überwachsene Schienen Bröckelnder Putz und knarzende Dielen Kaputtes Gebäude, nur eines von vielen Ich finde das schön.  Komme ich in neue Städte, meide ich die Shopping-Meilen Will nicht eine Minute […]
  • Weltraum-Tierärzte
    Das ist Jonas; neun Jahre, schwarzes Haar und kluger Blick Wenn er bastelt, merkt man schnell, die kleinen Hände sind geschickt Leichte Fehlsicht, daher Brille, doch sein Mund kompensiert Wenn er redet, denkt er schneller, und ist hochkonzentriert Wenn er […]
  • Brückentanz
    Lucí tanzt über Brücken, so als gäbe es den Regen nicht Weil von jenseits ihrer Zehen Licht von unterhalb der Wege bricht Wo ihre Haut Asphalt berührt, wächst Persischer Ehrenpreis Und wenn ihr Blick gen Ferne schweift, gibt er dir […]
  • Finisterra
      When I left I fell asleep and no one turned the light back on Set off to walk 600 miles on the day the night begun Sorpresa took my hand, while we walked across the Land through the sand […]
  • Rauchpartikel | Dies Mori
    Der Morgen glänzte orange auf meinem Küchenparkett Und wie im Traum hab ich den Tisch gekocht und Kaffee gedeckt Es war ein Tag wie jeder Andre in meiner Stadt und auf dem Lande Nur das er sich nicht länger unter […]
  • Vom Dunst nicht vorhandener Schallwellen
    Die Luft zwischen uns ist fade Fadenhaft wie Spinnweben Fabelhaft zum Sinn geben Bloß die Schallwellen hier klingen vage Zwischen uns lagen Jahre Blauer Dunst,  Farbe Jade Was wir sagen misst Substanz… Tanz… Tanzend misst du was du kannst Und […]
  • Nafaka
    „All that she wants, is to fly away and, she’s gone tomorrow / All that she wants…“ …Ist aus dieser Stadt zu kommen Und trotzdem aus dieser Stadt zu kommen. Doch der Yugo, in dem sie vor sich hinsingt, ist […]
  • Lightsmog
    This is an instagrammcolored land I need to step out at once come and take my hand I wanna: catch the moment / (and) Fetch opponents And say: this is our chance to dance like in the 20s We got […]
  • Flossen zu Flügel
    Wir tanzten auf der Welle, die uns trug Schaumkronen im Raum oben Wollten ohne große Mühen diesen Traum holen Doch was tust du, wenn die Welle bricht? Die Strömung reißt dich unter, Wasser spült dir ins Gesicht Auf die Gischt […]
  • Chroniken von Lyrien
    Von Daktylus bis Alexandriner hat man den Ort gekannt. Wenn ich durchs Land zog, trug ich ein Wortgewand Elfchen flogen um mich rum und riefen Kalauer und Zoten In meinem Kopf entstanden Zeilen, an den Füßen trug ich Noten Und […]
  • Yolo
    Die Zahnbürste steht noch im Badezimmer Der Kaffee ist noch warm so wie immer. Doch die Tasche ist gepackt, verlass die Stadt Es ist kalt draußen, nimm dir noch nen Pulli mit. Ich packe meinen Koffer, nehme mit: Den Geruch […]
  • Bahnsteig-Poesie
    Langer Tag in ’ner Berliner Bibliothek Tausend Bücher gewälzt, mach mich auf den Heimweg Eine Stunde kann ich jetzt in diesem Rotz fahr’n: S-Bahn Linie 7, Richtung Potsdam. War sechs Stunden hier, ich war nicht nur fleißig Jetzt ist dunkel […]
  • Stadtmalerei
    Es war ein Event in Kreuzberg und ein Meisterabend. Erholsam nach diesem Tag und auch den Geiste labend Etwas Kultur und weil man morgen frei hat, Beats – Jetzt noch ein Bier für den Weg zum Heimatkiez Heiliger Duft auf […]
  • Straßenmusik
    Es regnet. Selbst die Graffity sind grau. Die ganze Stadt wirkt bei dem Wetter wie noch grad im Aufbau Man denkt hier bleibt man trocken, wenn man etwas an sich werkelt Und bei Regen ’ne Fresse zieht wie Angela Merkel. […]
  • Traumstoff
    Kam ich in diesen Buchladen, waren die Geschichten unendlich Die alte Frau sortierte Bände ein. Sie grüßt und kennt mich Drohte die große, erwachsene Welt, mich zu erdrücken Sucht‘ ich Brücken in dieses andre Leben, in diesen Lücken Zwischen den […]
  • Legendario
    Legendario. Sie war legendär. Wie wenn Santeria-Hexerei zugleich ein Segen wär. Lächelt süß wie Honig, haut dich um wie hart Rum, Betrat den Tanzflur und der ganze Club ward stumm: Eine Morena, dunkle Haut, schwarzes Haar und große Augen Ein […]
  • Nordstern
    Alles ist surreal. Stimme an meinem Ohr Lässt mich versinken. So wie in einem Moor Dein Atem tiefer, als deine Emotion Vergess zu denken. Ich wusst es immer schon. Menschen zieh’n vorbei: Schattengestalten Du wärmst sie auf, doch sie erkalten […]
  • Lieber Naiv
    Und du fragst mich: „Kannst du nur noch über Liebe schreiben? So viel Mädchen in deinen Texten, weißt du noch wie die heißen? Und du im Zentrum immer wieder, wirst du nie bescheiden? Es gibt doch so viel and’re Dinge […]
  • Utopía
    Es fühlt sich gut an, wenn ich dich mit Kuss wecke Und es ist warm mit dir, unter der Decke. Doch wenn ich den Stoff heb‘, frag‘ mich was ich entdecke Ist es das, was ich zuvor noch glaubte, was […]
  • Ich vergesse
    Ich vergesse wie es ist dich mit nem Kuss zu wecken Und vergesse, wie deine Lippen schmecken Ich vergesse wie erstaunt du warst als ich das erste Mal deine Hand nahm Und weiß nicht wie es war wenn wir uns […]
  • Bar jeder Wirklichkeit
    Den ganzen Tag wart ich darauf, am Abend mehr von dir zu lesen Denn jedes Wort, das du mir schreibst, erklärt mir mehr von deinem Wesen. Dabei hab ich dich kaum gesehen, durch Entfernung bedingt Hab seit Kurzem erst im […]
  • Rundes Ding
    Ich höre ständig dieses Zeug und denk: das kann ich auch Kann Kannen voller Rauch im Bauch haben Ich brauch nichts außer tausend schönen Wörtern Zum erörtern Ortern Orte gibt’s genug um das zu präsentiern Schau dich nur um allein […]
  • Weißer Nebel
    Weißer Nebel, zwischen den Anden Sag mir wo kommen wir an, und wann denn? Weißer Nebel, zwischen den Anden Wo führt der Weg hin, wo werden wir landen? Ich will endlich auch mal Texte schreiben, die kritisch sind Hab schließlich […]
  • Ich hasse
    Ich hasse es, wenn du mich ansiehst Mit diesem Auge, schimmernd blau, Das ist der Grund, dass ich vermeide Dich jemals wirklich anzuschau’n Ich hass‘ es wenn du mir erzählst, Was laut dir neu und interessant Obwohl es niemand mit […]

Reiseblog

Neben meinen Slam-Texten habe ich immer wieder auch die Gelegenheit meiner Reisen benutzt, um in Schreibübung zu bleiben. Nicht immer hielt ich mich dabei streng an das geschehene, solang die Geschichte gut war.

Wetterfragen

„Da oben gibt es noch Schneestrüme!“, warnt der Münchner Yuppie, das Maß Bier in der einen und den Enzianschnaps in der anderen Hand. „Alles zugeist, und heute nachmittag hats gehagelt!“ Alma und i…

Durch Eis und Wolken

Des Königs See „Bist du sicher, dass wir das trinken können?“, fragt Alma, als ich mit ihm neben einem Bachrinnsal an der Seite des Weges stehen bleibe. Er guckt skeptisch. Immerhin ist es ein Bach…

Kato Milia

    Nawja, Aya und Omar sind nun letzte Woche nach einer mehrstündigen Fahrt mit der Fähre in Kato Milia in der Nähe von Thessaloniki angekommen. In den ersten Telefonaten mit ihr kla…

Wunderbare Sonntagsnachricht!

Seit meiner Rückkehr von meinem Flüchtlingseinsatz auf Lesbos hatte ich versucht, mit meinen wenigen Möglichkeiten Nawja die Familienzusammenführung mit ihrer Familie in Bamberg zu ermöglichen. …

Kirchen und Krieg

Touristen und Reisende mögen ja alte Städte. Wo die Stadtmauern in wuchtige Höhen wachsen, Kirchturmspitzen und Minarette die Wette um die größte Nähe zum Himmel ausüben und Festungsruinen auf …

Wer wir sind und wo wir leben

„Kein Albanier mag Albanien“, sagt der Schüchterne, „Wenn ich könnte, wäre ich in Schweden.“ „Unsere Identität ist noch aus der Antike,“ sagt der mazedonische Poet, „wenn andere da Probleme mit un…

Die Elbenfelsen von Meteora

Wenn die Nebelbank sich in dicken Schwaden um die Felsen von Meteora legt, sieht es ein bisschen so aus, als würden sie schweben. Nur ein Dutzend Meter Fels, weich auf einer Wolke liegend, gekrönt v…

Schlechte Entscheidungen und Athen

Ist alleine reisen nicht langweilig? Wird man als Alleinreisender häufig gefragt. Meist antwortet man mit: Nein, man lernt ja unterwegs umso mehr Leute kennen. Ja, aber. Es ist Tag 4 nach Lesbos, nac…

Ach, Europa

Irgendwo hinter spärlich bewachsenen Bergen, olivbrauner Vegetation und staubig-brüchigen Serpentinen im Norden einer kleinen Insel, die Asien näher ist als dem griechischen Festland; dort, wo Euro…

Einzelschicksale?

Wenn wir von unserer Zeit auf Lesbos erzählen, hören wir oft Sätze wie „Respekt, dass ihr das könnt.“ Das ist lieb gemeint – aber eigentlich gebührt uns mitnichten solcher Ehre. Hier sind ein paa…

Die Hoffnung ist der Anker der Welt (afrikanisches Sprichwort)

Ihr lieben, im Rahmen unseres Flüchtlingseinsatzes erhalten wir über unser Netzwerk immer permanent  Nachrichten, wenn wieder Flüchtlinge von den Rettungsorganisationen hier vor Lesbos aus dem Me…

Trauriger Sonntag

Heute ist für mich -und weiß Gott nicht nur für mich- ein trauriger Tag im Rahmen unseres Flüchtlingseinsatzes auf Lebos: Heute habe ich über unser Netzwerk erfahren, dass in Moria – dem völlig…

One Happy Family

Es ist warm und wuselig, aber auch bunt wie in einem Hippiedorf aus den 70ern. Wenn der Van durch ein steil ansteigendes Industriegebiet gefahren ist, öffnet sich uns ein Tor zu einem versteckten kle…

Hoch oben

In einer kleinen Propellermaschine, mit kaum mehr als 15 Reihen Passagieren, fliegen Micha und ich über das wellenkräuselnde Mittelmeer und braun zerklüftete Inseln. Zwischen Freitag und heute, ein…

Tausend Kulturen

Ich war ja nur eine Straße entfernt. Eine Häuserblock der aussah wie jeder andere, rote Backsteinmehrfamilienbauten, zwischendrin eine Holzkonstruktion, am Ende der Straße rattert die Metro mit ung…

Campusleben

„Wenn du mich vor fünf Jahren kennengelernt hättest, würdest du mich nicht wiedererkennen. Ich war ein richtiger rightwing-conservative Republican“, sagt Shadow, während wir in dem eindrucksvollen…

Die Einsamkeit und Philadelphia

Einsamkeit ist ein seltsames Gefühl. Manchmal gesucht, manchmal gemieden, manchmal geradezu heilsam, ein anderes Mal in den Wahnsinn treibend. In Philadelphia hat man das nach einst guten Absichten e…

Wohnwagen und Worte

  Die Grillen zirpen, neben uns die Frösche im Teich. Das Lageefeuer knackt, es nieselt leicht. „Hast du noch genug Whiskey mit Kaffee mir fällt ein ich sollte uns mal langsam was zu Abendesse…

Bald geht es los!

Ihr lieben, in Lesbos sind es zurzeit 20 Grad und trocken, also gute Voraussetzungen für Jesko und meine Reise dorthin für unseren kräftezehrenden Einsatz für Flüchtlinge ab Anfang Oktober. Da …

Die Koffer sind voll!!!

Ihr lieben, es ist unglaublich, beide Koffer sind bereits jetzt voll. Ihr habt wunderbar gesammelt. Jede Menge Verbandsmaterial und sehr viele verschiedene große und kleine Schuhe. Vielen vielen D…

Herbstreisen

Draußen reißt der Regen unseres stark bewässerten Berliner Sommers die Wolken in Fetzen, flutet U-Bahnschächte und presst Kanäle über ihre Ufer – so ganz war das nicht der Plan, als ich vorhatte…

Schuhe und ein Koffer!

  Ihr lieben, ich habe heute mit Zaki gesprochen, der vor Ort auf Lesbos die Flüchtlingsarbeit koordiniert. Ich habe ihn gefragt, was Jesko und ich vielleicht mitbringen können und ihm den…

Clown für Lesbos

  Ihr lieben, ich hatte mich vor einiger Zeit entschlossen, die Honorare meiner Clownauftritte als „Emotiono“(siehe auch www.emotiono.de) nicht für mich zu nehmen, sondern zu spenden. Ich t…

Vor(bereit)ungen

Ihr lieben, die ersten Dinge sind nun vor(bereit)et, aber bin ich auch bereit? Die Flüge von Zürich – wo ich kurz vorher bei unserem Familientreffen bin – am 03. Oktober 2017 nach Mytilene (Lesbos…

Doaa (19 Jahre alt) Tiefe Bewegung

  Ihr lieben, nun da meine Herzensreise in die Vorplanung geht, merke ich, wie mich das Thema immer mehr bewegt, vor allen Dingen in der Tiefe bewegt. Es ist nicht mehr das oberflächliche Bef…

Menschenrechte sind nicht verhandelbar; wir verhandeln aber sehr wohl über deren Umsetzung! (Michael Räber, schwizerchruez.ch)

Ihr lieben, hier nun einige Informationen über die kleine Hilfsorganisation, über die Jesko und ich dann nach Lesvos fahren: schwizerchrüz.ch schwizerchrüz.ch unterstützt seit August 2015 fl…

Herzensreise

Meine Herzensreise beginnt!!! Ich bin der sogenannte „Gastautor“, den Jesko benannt hatte. Die Idee zu dieser Herzensreise hatte ich bereits vor einem Jahr, nun wird sie Wirklichkeit. Wie wunderba…

Ein Schweizer Kreuz, eine Insel und ein Gastautor

Im kommenden Oktober werde ich zu einer neuen Reise aufbrechen – gänzlich anders als zuvor. Ziel ist die griechische Insel Lesbos, kaum 30 Kilometer vom türkischen Festland entfernt. 30 Kilometer …

Der Camino del Norte in Bildern

  Für alle Lesefaulen und Fotofreunde: die letzten zwei Monate in Bildern. Wer mehr sehen und lesen will muss in den Beiträgen zurückgehen. 🙂

Am Ende der Welt

Eigentlich ist es gar nicht so spektakulär. Ein Leuchtturm, ein Stein mit der 0 Km Angabe, ein paar Felsen die zum Meer abfallen. Ein Mann der Gitarre spielt, eine Gruppe Pilger, die Wanderstöcke un…

Highway nach Santiago

  Auf der Plaza vor der Kathedrale strahlt die Sonne auf das Kopfsteinpflaster, einzelne Pilger und Touripilger-gruppen durchschreiten die Pforte. Jeder erreicht Santiago auf eine andere Weise. …

Herbst

  An dem Tag, als ich „O Bisonte“ verließ, warfen die Bäume ihre Blätter von den Ästen. Wer weiß, wie viel Tage tatsächlich vergangen waren, für die Wälder und das Land um mich her müss…

Das Haus der Malerin und der Regen

Der galizische Regen prasselt aus allen Wolken, die der Himmel hat aufbringen können, die Schuhe sind nass, feucht klebt das Regencape an den Beinen. Kaum hatte ich zusammen mit Daría auf der Autoba…

Ciudad de Reencuentros

„Das ist eine gute Stadt“, sagen sowohl mein Gefühl als auch Reflection* neben mir. In einer neuen Stadt zu Fuß anzukommen, hat etwas Besonderes. Nach einer langen Etappe durch die Vorstädte und Ge…

Kehrseiten

  Dies ist ein Blogeintrag für all jene,  die nicht neidisch gemacht werden wollen: Der Nebel hängt schwer in der Luft. Es riecht nach Stahl und Schwefel, braune Wolken durchdringen die vere…

Asturias und das Universum

  Der Stein ist so glatt, als wäre er geschliffen und poliert, rote Adern ziehen sich im Licht unserer Taschenlampen durch den Fels. Tropfende Stalagmiten versperren uns immer wieder den Weg, u…

Auf den Gipfeln Europas

  Weit unter mir umwabern Wolken die Weiden und Wiesen, dort, wo sich steile Schotterpisten zwischen freilaufenden Pferden und grasenden Stieren hinaufschlängeln. Hier, auf 1.300 Metern Höhe, …

Mittelalter

  Der Sonnenaufgang tunkt den von der Ebbe ausgetrockneten Meeresarm in orangenes Licht, das Kopfsteinpflaster ist noch Morgenkühl. Hinter mir, in den Gassen zwischen Kirche und Burg, bauen Kä…

Resistance

Auf dem Jakobsweg begegnet man allerlei merkwürdigen Personen: dem allwissenden Erzähler, der ohne Spanischkenntnisse ein Guidebook über den Camino del Norte schreiben will, dem Chemtrailer, der si…

Don Utopia

  „In der Universität des Lebens habe ich die Werte der Humanität gelernt,“ erzählt Don Utopia, „nicht im Priesterseminar.“ Mit zwei Freunden im Jeep reiste er in jungen Jahren von Italien qu…

Zwischenstimmung

  Für jede Landstraße Kommt am Meer ein Pfad Für jede Bergetappe Folgt ein leerer Tag Für jeden Sporthallen-Schlafsaal Eine warme Decke Für jedes Pilgermenü Eine Brombeerhecke Für jedes s…

Euskadi

  Es gibt kein Dorf der letzten zwölf Tage, in dem nicht mindestens eine Mauer die Umrisse des Baskenlands trug. „Baskische Gefangene zurück ins Baskenland!“, reklamieren sie, und an manchen O…

Espíritu.

  In der Kathedrale von Deba ist es kühl. Hinter der Statur eines christlichen Pilgers geht ein kleiner Gang in den säulengesäumten Hof; abstrakte Bilder an der Wand. Mittendrin steht Espirit…

Zwang zur Langsamkeit

(Zusammenfassung am Ende!)   Schon der erste Schritt am Hang hinter San Sebastian lässt mich schmerzvoll zusammenzucken. Zweihundert Höhenmeter habe ich noch vor mir an diesem Tag, doch mein …

Gratwanderung

  Zweihundert Meter fällt der Fels, schräg und glatt, rechts von mir bis zum Ozean ab. Links, neben den fußbreiten Steinen, über die ich mich Dank im Fels befestigten Seilen fortbewege, bein…

Sterne und Steine

Europa zieht an meinem Fenster vorbei, in schweigenden Laubwäldern und Heuballen-bestückten Wiesen, in Kirchturmspitzen-durchsähten Dörfern unter blau-weißen Himmeln. Während ich mit Hochgeschwi…

Leichtes Gepäck, langer Weg

Sieben Kilogramm werden mich in den nächsten zwei Monaten begleiten. Ein kleiner Rucksack, ein bisschen Kleidung, Hirschtalg, Schreibzeug, viel Wasser und ein paar gute Schuhe. Ich habe jedes Stück …

Hoch oben, tief unten und auf der Grenze

Der Thüringer Wald war bisher immer ein bisschen ein weißer Fleck auf meiner Landkarte. Völlig zu Unrecht wie sich dieses Jahr herausstellte, bei gleich zwei Gelegenheiten. Nachdem ich über Ostern…

Sechs Tage, Sechs Länder: mit dem Team1World durch den Südosten

Wenig Schlaf, viele Eindrücke, weite Strecken, und keine Minute Zeit für den Block. Klingt nicht nach Urlaub? Nein. Reisen. Nachdem ich in Sarajevo angekommen war, stieß ich zum „TEAM1WORLD“, mit d…

Sarajevo individuell

Da ich die nächsten Tage ohne Computer, dafür mit dem famosen Team1World unterwegs sein werde, hier mal noch schnell die Fotos von meinem ersten Tag in Sarajevo, bei dem ich alleine die Stadt mit al…