Der grosse Sultan: Granada

Kirche in GranadaEndlich mal wieder eine Stadt mit Flair – Kolonialflair, um genau zu sein. Die im 19. Jh nach altem Vorbild neugebauten Häuser sind bunt und hübsch verziert, an der Plaza steht eine strahlend gelbe, bildschöne Kathedrale vor dem mit Bäumen und Pavillions gefüllten Platz, von dem aus die Bar- und Restaurantstrasse bis fast zum Nicaraguasee führt, welche abends in gedämmtes Licht gehüllt ist. Granada gilt nicht umsonst als schönste Stadt des Landes – dafür ist sie aber natürlich auch die touristischste. Das wissen auch die Einwohner, und Schlepper, Strassenverkäufer und Bettler lassen einem wenig Ruhe. An einem Abend im Restaurant bat uns ein kleiner Junge um Essen – beschämt und heimlich ass er die ihm angebotene Fajita, unterbrochen von kurzen Blicken nach der Bedienung, die ihn jeden Moment verscheuchen könnte… was das für eine Überwindung kosten muss, sich so zu erniedrigen für ein Stückchen Fajita, ist schwer vorstellbar.
Den 24.2. verbrachten wir hauptsächlich damit, durch die Stadt zu schlendern und sowohl die herausgeputzte Atmosphäre der Plaza und der grossen Strassen (sehr schön auch das von Innen zu sehende Casa de los tres Mundos) aufzufangen, als auch auf dem grossen Markt an Strassenständen zu essen und uns Reggaetonmusik-CDs durchzuhören. Das uns empfohlene Konventmuseum war nicht das Umwerfendste, doch die Ruhe im Innenhof desselben war mehr als angenehm. Torben und ich auf dem Merced-TurmVom Uhrturm der Kircha La Merced genossen wir dann noch die Sicht auf den nahen Vulkan, den grossen See und die Stadt bei Sonnenuntergang. Sonnenuntergang über GranadaDass es durchgehend heiss war und in unserem nicht allzu sehr zu empfehlenden Hostel La Libertad nicht mal Wasser für die Dusche da war (obwohl die Putzfrau eimerweise Wasser für den Fussboden zur Verfügung hatte), dämpfte unseren Aufenthalt ein wenig – ebenso wie Siljas sich vermehrende Bettwanzen-Probleme: offenbar hatte gerade sie hier im Hostel erneut ein verwanztes bett erwischt.
Heute entschieden wir uns v.a. wegen Letzterem, auszuchecken und die Nacht schon im nächsten Ort (Masaya) zu verbringen. Zuvor jedoch liehen wir uns je ein Fahrrad und fuhren runter an den See. Der “touristische Malecon” war nicht allzu beeindruckend, und der Müll hielt uns vorerst davon ab, irgendwo baden zu gehen. Schon nach einer kurzen Strecke hatten wir das Ende dieser “Strandpromenade” erreicht, bogen deshalb davon ab und kamen nach einer Weile bei Asede an, dem kleinen Hafen für überteuerte Bootsfahrten zu den Isletas. Eigentlich wollten wir nur einen Drink im Restaurant zu uns nehmen, wurden allerdings eine Weile aufgehalten, da ein angeketteter Kapuzineraffe unser Mitleid erregte und wir ihm unser übriggebliebenes Essen überliessen.
Auf dem Rückweg assen wir n einem Strandcafe, vor dem ein sogar gesäuberter Strand mich zum Baden im See lockte. Im flachen Sandstrand konnte ich gute 200m weit in den See hinauslaufen und eine grandiose Aussicht geniessen.
Zurück im Zentrum Granadas packten wir erneut unsere Rucksäcke und machten uns per altem Ami-Schulbus (die hier normales Transportmittel sind – von Reisenden oft abfällig als “Chickenbus” bezeichnet, weil die Passagiere eben oft einfach mal alles hier mitnehmen) nach Masaya auf…

25.2.11, Granada, Nicaragua

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *