Browsed by
Category: Alte Reisen

Tipps für einen heißen Tag in Zagreb

Tipps für einen heißen Tag in Zagreb

– Durch die schattigen Kolonnaden des efeubewachsenen Friedhofs durchwandern – Im See schwimmen gehen – Möglichst wenig draußen zu Fuß bewegen (was kaum geht, wenn man 1 und 2 macht) – Nicht last minute zum Busbahnhof kommen, schnell noch trinken und essen holen und damit die Wirkung des Sees zunichte machen (aber auch schwer wenn man 1 und 2 macht und trotzdem den Bus um 16:45 nimmt) – Den Bus um 16:45 nach Sarajevo nehmen, das Ökogewissen ob der Klimaanlage…

Read More Read More

Per Bahn nach Südwest

Per Bahn nach Südwest

Nur der Fahrtwind der Bahn kühlt ein wenig, mein Wasser ist seit 4 Stunden leer und das Shirt durchschwitzt. Ich hänge am heruntergelassenen Fenster des D Zugs und genieße Wind und Aussicht auf schneebedeckte Berge und kristallblaue Flüsse. Es ist eine schöne, aber lange Fahrt, von Berlin im Nachtzug nach München, dann übers österreichische Villach, durch Serbien bis nach Kroatien. Zagreb. Bedauerlicherweise bleibe ich nur eine Nacht hier, bevor ich den Bus nach Sarajevo nehme – ich entschloss mich, lieber…

Read More Read More

Amsterdam des Nordens: Die Stadt der Hippies, Räder und Freizeitparks

Amsterdam des Nordens: Die Stadt der Hippies, Räder und Freizeitparks

In der Pusherstreet sind Fotos und schnelles Laufen unerwünscht. Denn so ganz legal ist es eben doch noch nicht. Aber irgendwie auch nicht mehr so ganz illegal. An Ghetto-style Tonnenfeuern stehen halbvermummte Gestalten, die der Schlange stehenden Kundschaft Marihuana verkauft, der Geruch frisch angezündeter Joints durchweht den “Green Light District”. Mitten in Kopenhagen, auf einem alten Militärgelände, fühlt man sich jenseits der Regeln der EU und überhaupt der Mainstreamgesellschaft, man versucht sich in Utopien und produziert europaweit bekannte Lasten-Fahrräder. Die…

Read More Read More

Freunde, Schnee und Abschiedsnächte

Freunde, Schnee und Abschiedsnächte

Auf dem Deck eines elfstöckigen Schiffes stehend blicke ich auf die in der Nacht verschwindenden Lichter Oslos zurück, die mit jeder Minute mehr von der Dunkelheit von Himmel und Wasser verschluckt werden. So bereit ich inzwischen auch für den Heimweg bin, ein wenig schwermütig werde ich doch schon. Man lässt eben immer ein Stück Herz zurück. Erdwind hat mich noch zum Hafen gebracht, nachdem ich die letzte Nacht bei ihm Unterschlupf gefunden hatte (mein Mietvertrag ging nur bis gestern), und…

Read More Read More

Zu viel Nacht in Schweden

Zu viel Nacht in Schweden

Es ist 15:45, ich komme aus einem Museum / einem Café / einer Metro / (ersetze durch beliebiges Gebäude), und aus der Dämmerung ist in wenigen Minuten finstere Nacht geworden. Ich fühle mich sofort, als müsste ich abendessen und/oder schlafen gehen, auf jeden Fall nicht wie: ich habe noch den halben Tag vor mir. Seltsame Stimmung. Zum Glück bin ich aber in Stockholm, und das ist ein bisschen wie Prag (nur in teuer). Das heißt: hübsch beleuchtete Altstadt und angenehme…

Read More Read More

Wir haben eine Brücke gebaut. Hugh!

Wir haben eine Brücke gebaut. Hugh!

Eigentlich war es ein ganz schöner, einfacher Wanderrundweg. Nachdem wir unserer Nase nach von der Smedmyrkoia-Hütte weiter bergan gelaufen waren und auf gutdünken abbogen, wo es schön erschien, erreichten wir eine Stelle, die laut Beschilderung mit ziemlicher Sicherheit in Kürze zur Hütte führte. Dann kamen wir jedoch an einen Bach, der dank dem Regen der letzten Tage nicht mehr so leicht zu überqueren war wie wohl zu Zeiten der Wegauszeichnung, aber das schreckte uns natürlich nicht, und so hüpften Chili…

Read More Read More

Jetzt endlich gute Lofotenbilder

Jetzt endlich gute Lofotenbilder

Ich habe es versprochen, hier kommen sie. Dank Erdwinds Fähigkeiten und Kamera hier nun ein paar wunderschöne Blicke auf das Herbstparadies der Lofoten, mehr findet ihr auf seinem Blog: Pensamientofluvial.tumblr.com. Und mehr von mir und den letzten zwei Wochen gibt es in Kürze auch wieder! Trondheim Roadtrip Da, wo die Nordlichter lebten Jeder harte Weg führt an einen schönen Ort Die höchsten Gipfel Wie es meeriger wurde gen letzter Hütte Der Südzipfel Lofoten mit dem schönen Namen Å.

Die Musikstadt und die Inseln der Farben oder Als ich in der Arktis war

Die Musikstadt und die Inseln der Farben oder Als ich in der Arktis war

Die Farne zu unseren Füßen sind rot, das Birkenlaub orange, saftig grünes Moos am Rande des eisklaren Bergbaches, rauer Fels zwischen dem matschigen Pfad auf dem wir laufen. Dann lassen wir den Fabelwald hinter uns und blicken, den steiler werdenden Fels hinaufsteigend, auf den langgezogenen Fjord hinab, in dem sich die 1000 orange-rot-grün-gelb-braun-weiß Farben des gegenüberliegenden Hanges spiegeln. Wir, Erdwind und ich, rufen alle zehn Minuten aus, wie schön es hier ist (häufigster Satz auf diesem Trip: “that’s beautiful man!”),…

Read More Read More

Was man so in Oslo tut

Was man so in Oslo tut

Damit mein nächster Blog vom derzeitigen Trip nicht zu lange wird, hole ich doch mal schnell nach, was in den letzten zwei Wochen Oslo passiert ist, zur Abwechslung mal wieder in einer schnellen Sammlung: – ein weiterer Poetry Slam im gemütlichen “Uhørt”, bei dem die Band aus Beatboxer, Drummer, Kontrabass und Keyboard spontan einen neuen Text von mir musikalisch so genial unterlegte, dass es mir fast während des Auftritts die Sprache verschlug – einiges Uni-mäßig nachgeholtes, viele Kurse und gute…

Read More Read More

Von märchenhaften Fjorden, schicken Bergwanderungen und der kleinsten zweitgrößten Stadt des Landes

Von märchenhaften Fjorden, schicken Bergwanderungen und der kleinsten zweitgrößten Stadt des Landes

Es war so märchenhaft, wie sich jedes norwegische Klischee malt: krumme Bäume, die auf den schmalen Rändern eines abfallenden Steilkliffs ihre Wurzeln zwischen den moosigen Stein schlagen, dahinter ein im Sonnenlicht regenbogenfarben werfender Wasserfall, der über abgerundeten Stein Dutzende Meter hinab in den salzigen, eiskalten Fjord stürzt, Wasser, Wald, Klippen, Stille, kaum eine Menschenseele im ganzen Fjord, vereinzelte Fische und mittendrin drei Kayaks, der kalifornische Surfer-und-Rettungsfahrer, den ich im bergener Hostel kennengelernt habe, ich und unser privater Guide, ein gebürtiger…

Read More Read More