Museumswoche / Global Village

Da mir noch einige Museen hier in Lima zu sehen ĂŒbrig bleiben, habe ich mir vorgenommen, die mir jetzt alle mal vorzunehmen 😉 …und vorgestern meine Semana de los Museos eingeleitet. Mal sehen, wie viel ich bis nĂ€chste Woche schaffe. Angefangen habe ich mit dem Museo Municipal von Pueblo Libre, dem Museum fĂŒr ArchĂ€ologie, Anthropologie und Geschichte. Da es staatlich ist, kommt man als Student fĂŒr gĂŒnstige 4 Soles rein und kriegt dafĂŒr eine ganze Menge geboten – einen extra Bereich fĂŒr die Selva (Dschungel) und ihre Kulturen, seeehr viel Töpferware von PrĂ€inkakulturen und einige koloniale Malereien. Macht das Museo Larco Herrera, wo ich vor Kurzem war, fast ĂŒberflĂŒssig (okay, bis auf die erotische Töpferware, siehe unten 😉 ). schlauerweise bin ich allerdings falschrum eingegangen und wunderte mich dann, als kurz vom vermuteten Ausgang mein Ticket verlangt wurde. Der Kontrolleur war auch amĂŒsiert und fragte, ob ich denn alles gesehen habe. Hab ich. Nur in der falschen Reihenfolge. 😀
Heute ging es dann in das Museo Nacional (wo ja letztesmal geschlossen war als ich da war und feststellte, dass es Montags zu hat), wo man sogar umsonst reinkommt. Erst war ich recht enttĂ€uscht, nachdem ich den gleichen historischen Teil gesehen hatte (der wie das oben erwĂ€hnte Museum in Pueblo Libre, nur viel kleiner ist) und wollte schon empfehlen, lieber die 4 Sol zu investieren und sich die Zeit zu sparen. Aaaaber: dann entdeckte ich im 4. und 6. Stock des gigantischen GebĂ€udes (in dem auch das Kulturministerium untergebracht ist) weitere Ausstellungen, die einen Besuch wert sind. Der 4. Stock fĂŒr alle Interessenten von indigener Kunst, der 6. Stock ist eigentlich Pflicht fĂŒr alle, da er schockierende Bild- und Textdokumentationen des Terrorismus des Sendero Luminoso zeigt. Umso schockierender wenn einem bewusst wird, dass vor gerade 10 Jahren ein bĂŒrgerkriegsĂ€hnlicher Zustand herrschte, und der Sendero noch heute existiert (allerdings hauptsĂ€chlich im Drogenhandel). ZufĂ€lligerweise begegnete ich spĂ€ter am Tag auf dem Plaza San Martin einem Jugendlichen (der mich ansprach weil er meine Stadtkarte gesehen hatte und sich einfach mal mit dem Gringo unterhalten wollte), der mir erzĂ€hlte, dass seine Mutter vom Sendero exekutiert wurde, Ende der 90er Jahre. Verarbeitet wird diese Zeit des Terrorismus nicht wirklich, vielmehr totgeschwiegen. Man findet wenige Leute, die von sich aus ĂŒber diese Phase der peruanischen Geschichte reden. Ich werde in nĂ€herer Zukunft mal noch ein bisschen mehr versuchen, zu erfahren und euch zu erzĂ€hlen, da das hier erlebte ja schliesslich in keinem Vergleich zu dem auf Wikipedia geschriebenen steht.
Anschliessend ging ich noch die Kathedrale an der Plaza de Armas im Zentrum besichtigen (wofĂŒr die katholische Kirche einem 10 Soles abzieht…). Die ist wirklich beeindruckend und schöner als manch andere katholische Kirche, doch der Prunk und das ganze Gold, von dem wahrscheinlich genĂŒgend von den Inkas gestohlen wurde, gehen einem doch bald ĂŒber, wenn man die Armenviertel Limas im Kopf hat. Die Institution Kirche kann einem schon ganz schön unsympathisch werden.

Vor und nach meinem heutigen Unterricht war ich dann, wie bereits vor einer Weile erwĂ€hnt, beim Global Village von AISEC. Die sind wirklich ganz toll, ihr mĂŒsst da unbedingt beitreten! Nein Scherz, ist trotzdem noch ne Sekte, aber immerhin sympathisch unorganisiert, da sie auch erst eine halbe Stunde spĂ€ter mit aufbauen fertig waren. Wir stellten uns an den Stand mit Sauerkraut und redeten mit ein paar interessierten Studenten und Profs ĂŒber Deutschland, unsere Unis und den Austausch (und natĂŒrlich wie uns das Essen und das Land hier gefĂ€llt, die Standardfrage), und eigentlich ein paar ganz nette GesprĂ€che gefĂŒhrt. Aber keine Angst, beitreten werde ich trotzdem nicht.

30.9.2010

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *