Kategorien
Alte Reisen Reiseblog

Reisefaul?

Treiben lassen in Boquete
Die Zeit treibt vor sich hin und es ist leicht, den Überblick zu verlieren. Wie lange bin ich jetzt schon wieder in Boquete? Untergekommen im sehr zu empfehlenen Mamallena, bin ich hier wieder zur Ruhe gekommen, im angenehmen Klima und umgeben von sympathischen Leuten, in einem Ort den ich bereits kenne… das habe ich gebraucht. Habe auch nicht viel unternommen – ein kleiner lokaler Markt, der Garten Mi jardin es tu jardin„mi jardin es tu jardin“ und zusammen mit den beiden Hallenserinnen die ich in Santa Fe getroffen hatte nochmal zu den Calderas-Thermen gefahren (die immer noch ein absolut toller Ort sind). Ansonsten verbrachte ich viel Zeit damit, diverse Sachen für meine Rückkehr nach Deutschland zu planen, für die Uni, für Poetry Slams und meinen Job, und die T-Shirts zu bemalen, die ich mir in Panama-Stadt geholt hatte. Letzteres begeisterte ein paar Leute im Hostel so sehr, dass ich nebenbei noch drei Caps als Auftragsarbeiten annahm und dadurch für meine Zeit in Boquete mit Rum und Massagen versorgt wurde. Es fällt leicht, hier hängen zu bleiben, jeder Tag geht so gut rum, viele Gespräche mit den anderen Leuten hier, und ich würde gerne noch länger bleiben, im Konflikt zwischen „wenigstens noch ein bisschen Costa Rica sehen“ und das hier geniessen…
Pucha-huevon Shirtpues si shirtchevere-shirtcap1cap2cap3

17.03.2011, Boquete, Panama

San Jose oder die zwanghafte Suche nach dem Authentischen
Wendys Fastfood in San JoseUS-amerikanischer geht es wahrscheinlich gar nicht mehr. Wenn Mittelamerika mit schon so übermässig vom grossen Nachbarn beeinfluss schien, San Jose ist die absolute Zuspitzung: neue, grosse Autos, fastfood-Ketten an jeder Strassenecke, Autohändler, Diners, riesige Werbeplakate, Surferklamotten-Shops… und der so „typisch“ Tica-Ausruf „Pura Vida“ (pures Leben) ist auch nichts anderes als das Pursuit of hapiness und den american way of life. Ich bin ja inzwischen das dritte Mal hier (die ersten beiden Male jedoch mehr als Durchreiseort denn als Ziel), und trotzdem erschreckt dieses Stück Staaten in Lateinamerika noch, die Preise, die Atmosphäre und irgendwie auch die Menschen, und ich fühle mich hier längst nicht so wohl wie in all den lateinamerikanischen Städten, in denen ich auf meiner Reise war – und das obwohl ich vor einigen Jahren einen Schüleraustausch in den USA gemacht hatte und so dieser Kultur gar nicht mal von Grund auf abgeneigt bin… das Problem ist die Authentik. Der Dr. Sparen!Der reisende Backpaccker ebenso wie der Kulturwissenschaftler in mir schreien „das ist doch nicht Lateinamerika“, sondern eine übergestülpte Kulturvorstellung. Auf der anderen Seite ist diese Jultur hier im Zusammenhang mit dem Lebensstandard zu sehen, der hier zweifellos um einiges höher ist als im Rest Lateinamerikas (ausser vielleicht Argentinien) – Costa Rica gilt als die Schweiz Lateinamerikas, und an wenigen Orten des Kontinents geht es den Menschen aus ökonomischer Sicht so gut wie in San Jose.

Ist es nicht irgendwie egoistisch, dies alles zu kritisieren, bloss weil einem selbst dadurch dieses romantische Authentische fehlt, dass wir reisenden Europäer so zwanghaft auf der ganzen Welt suchen? Dieses verherrlichte Natürliche, dass wir bei uns nicht mehr kennen und deshalb hoffen, in den armen Regionen der Welt zu finden? – mal noch auf unmerklich-harmlose Weise, wenn wir uns freuen, statt im Hostel bei einer regionalen Familie untergekommen zu sein und so ihr „natürliches“ Leben mitbekommen, mal in hässlich deutlicher Weise, wenn sich Touris mit ihrer Spiegelreflexkamera vor kleine Kinder in traditioneller Kleidung stellen und sie postkartenreif ablichten, ohne ihnen wenigstens die Armbänder abzukaufen, welche sie für lächerlich geringe Preise verkaufen, um immerhin etwas Einkommen zur Familie beizutragen – der Zooeffekt. Und währenddessen blicken wir abschätzig auf die Pauschaltouristen, die sich im überteuerten Hotel einquartieren und gar nichts vom „eigentlichen“ Land mitkriegen – was richtig sein mag, aber dafür gentrifizieren sie wenigstens nur ihre Strandressort-Küstenstreifen und dringen nicht immer weiter ins abgelegene Inland vor, auf der Suche nach dem Geheimtipp, diesem unentdeckten Ort, den wir dann so vielen anderen backpackern weiterempfehlen, dass sich bald dort auch ein Backpacker-Hostel mit Wi-Fi, Pancake-Frühstück und Innenhofpool findet. Die Parallele zur üblichen Gentrifizierung innerhalb von Städten ist auffällig: ob Berlin, Hamburg oder New York, es läuft immer gleich: die KünstlerInnen und Alternativen ziehen in Gegenden, wo der Lebensstandart niedrig ist (aus finanziellen Gründen ebenso wie aufgrund der „Authentik“), ermöglichen eine gewisse Infrastruktur und locken durch ihreCoolness die Leute an, die was ähnliches im Kopf, aber sehr viel mehr im Geldbeutel haben… bis die ursprünglichen Bewohner sich ihre eigenen Wohnungen nicht mehr leisten können und in abgelegene Orte abgedrängt werden. Im Reise-äquivalent übernehmen wir Individualreisenden die Rolle der Künstler – und individual sind wir dabei selbst auch oft nicht mehr, wenn wir alle unsere Reisepläne dem gleichen Lonely Planet entnehmen….

18.03.11, San Jose, Costa Rica

Moderne Kunst / Wie verbringt man den Tag in einer langweiligen Stadt?
Streetart San JoseDass ich an San Jose wenig finde, habe ich ja bereits festgehalten. Das Theater San JoseEines muss man der Stadt jedoch lassen: sie ist ein gefüllter Pool (moderner) Kultur! Gestern durch die Stadt geschlendert und dabei nicht nur ein paar neue Parks entdeckt (mit moderner Kunst verziert), sondern auch das Museum für moderne Kunst und Design (recht interessant) und Subkulturen vom feinsten: beim Pavillon de la musica eine Gruppe Gothiks in vollem Kostüm, die zu Gothik-Elektro tanzten, Inoffizieller Versammlungsort aller Musiker ;) in der Fussgängerzone dann einen christlichen Rapper… wär ich abends nicht so faul gewesen, hätte ich sicher noch mehr dort sehen können.
Heute wurde es dann weniger spannend:
Ich weiss ja nicht ob es an mir liegt, der Reiseüberdrüssigkeit, dem zu-viel-gesehen-Syndrom… aber Heredia wirkte nicht mal halb so interessant wie im Lonely Planet beschrieben . und selbst da ist der Stadt nur wenig Platz gewidmet. Da ich aber ja meine Zeit irgendwie nutzen wollte und von „kolonialem Altstadtflair“ die Rede war, stand ich extra früh auf, um zum Bahnhof zu laufen, von welchem es bis 8 Uhr einen Zug nach Heredia gibt… ja wirklich, ein normaler Zug! – So normal nur dann leider doch nicht: fährt nämlich nur wochentags. Ein weiterer Abschnitt in der Liste „Jesko versucht in Lateinamerika Bahn zu fahren“… also den Bus genommen und erstaunlich schnell angekommen (sind ja auch nur 11 km) – doch den Kolonialflair suchte ich vergebens. Heredias KathedraleEs dauerte eine Weile, bis ich überhaupt die Plaza gefunden hatte, deren Kathedrale und der alte spanische Festungsturm an der Nordseite dann auch wirklich das Einzige sind, was etwas von diesem Flair hätte.Der spanische Turm Wahrscheinliich ist das für Costa Rica schon viel, und ich sollte nicht solche Altstadt-Giganten wie Cartagena, Quito und Cusco als Massstab nehmen. Man wird anspruchsvoll, wenn man so tolle Orte gesehen hat. Ich langweilte mich schnell, denn es gibt dort noch weniger zu tun als in San Jose, weshalb ich dorthin zurückfuhr, noch ein wenig durch die Stadt schlenderte und in der Hängematte entspannte. Morgen geht es dann noch ein letztes Mal auf Tour, den Erzählungen von anderen (aufgrund derer ich die entsprechenden Orte als Ziele auswählte) zufolge habe ich berechtigte Erwartungen, dass es die nächsten Tage nochmal ein wenig spannender wird – wir werden sehen. Ansonsten jedoch nicht erschrecken, wenn dieser Blog etwas negativ klingt: ich bin nach fast 8 Monaten fern der Heimat einfach ein wenig reisemüde, die ständigen Ortswechsel seit Dezember, das Aus-dem-Rucksack-leben, die immergleichen Backpacker-Bekanntschaften-Gespräche… aber wahrscheinlich dauert es nicht lange, wenn ich zurück in Dtl bin, und ich werde so einiges hier vermissen!

Kategorien
Alte Reisen Reiseblog

Boquete und der Volcan Baru

Temperaturwechsel: Boquete
Nach tagelanger Hitze und nahezu unerträglichen Mittagsstunden ist der Nieselregen bei knapp 20 Grad fast angenehm, als wir gegen 12 in Boquete ankommen. Nach nur 1h im Taxi (für 24$ – nur geringfügig teurer pro Person als Bus) und 1h im alten Amischulbus von David aus haben wir einen krassen Temperaturwechsel hinter uns, jetzt wo wir uns in den Bergen Chiriquis befinden. Kühler ist es hier immer ,der Nieselregen ist allerdings Ausnahme. Nach dem touristisch-teuren Resturant-Hotel in Boca Brva ist unser grünstiges Hostal Palacio und das köstliche Cafe „Central Park“ eine Entspannung – auch für das Portmonaie, aber v.a. in Bezug auf die Kundschaft. Die Touristinfo schreckte uns erstmal v.a. preislich von allem Möglichen ab, aber ein Gespräch mit einem hier lebenden Kanadier im Cafe brachte uns nützliche Informationen: die Thermalbäder kann man nicht nur per teurem Taxzi, sondern auch per Bus erreichen (leider jetzt von der Uhrzeit her nicht mehr, sie seien aber auch „nicht allzu besonders“) und… erleichternde Auskunft: man kann auch ohne Guia in den Nationalpark und auf den Vulkan Baru steigen. Entsprechend sieht unser Plan jetzt so aus, morgen früh die 6h-Wanderung anzugehen, dann oben auf dem 3470-Meter-berg zelten und so Sonnenaufgang und freie Sicht auf Atlantik und Pazifik geniessen, bevor wir am Dienstag wieder zurück nach Boquete kommen. Lebensmittel sind gekauft, morgen packen wir Klamotten Schlafsäcke und Zelt in einen der Rucksäcke, mit dem wir uns dann abwechseln können. Den Rest des heutigen Tages verbrachten wir in Cafes und in unserem gemütlichen Hostel, und beobachteten einen Teil der Parade voller Musik und hübsch gekleideter Leute, die anlässlich des bald anfallenden 100-Jahre-Jubiläums der Stadt durch die Strassen zog.

13.2.11, Boquete, Panama

Der Volcan Baru
Wir waren tot. Also, im übertragenen Sinne. 6 1/2 Stunden hatten wir hinter uns, 1600m Höhenunterschied und 13 Kilometer Fussweg über Geröll, Steine, Asphalt, Erde, Gras und was es sonst noch so gibt, mit einem grossen Rucksack dabei, mit dem wir uns alle halbe Stunde abwechselten. So brachen wir gestern um 9 Uhr auf zur Besteigung des Vulkans Baru, der zwar inaktiv, aber dafür auch gross ist :D… Die Natur im ihn umgebenden nationalpark war beeindruckend, hin und ab ein Vogel (war es der berühmte Quetzal?) und ganz oben ein Nasenbärähnliches Tier, das wir nicht so wirklich zuteilen konnten. Wir schwitzten viel und es war keineswegs einfach, dazu immer mal wieder Nieselregen der sich mit der Sonne abwechselte. Um 15:30 kamen wir nach einem Weg voller Naturschönheit, aber auch voller Anstrengung beim Zeltplatz 1,2km vor dem Gipfel an, und entschieden uns, hier unsere Unterkunft aufzuschlagen. Es war inzwischen kalt auf der Höhe, wi waren KO und es nieselte wieder, unser feuer konnten wir vergessen und so waren wir froh, nach dem Abendessen im Zelt zu bleiben. Irgendwo unterwegsFalls ihr euch in Boqute Infos im Infocenter holt: vergesst es. Es ist kälter als er sagt, dafür viel einfacher zu finden – überall sind Schilder, die einem sagen wie weit es noch zum Gipfel ist. Heute früh standen wir nach einer kalten Nacht dann zeitig auf, Silja und ich auf dem Gipfelund erklommen die verbleibenden 1,8km zum Gipfel – wo wir erstmal verwirrt waren, da es plötzlich kein schild mehr gab. Da oben steht ausserdem der sender für das nationale fernsehen und Radio, also Panama-weit sozusagen, was in der Dämmerung was leicht abstruses und Raumstation-haftes hatte. Von der angeblich tollen Aussicht auf Pazifik und Atlantik zu beiden Seiten hatten wir dank Nebel bzw. Wolken leider letztenendes genauso wenig wie vom Sonnenaufgang. tolle aussicht ... nochWas unseren Aufstieg letztlich lohnenswert gemacht hatte, war der Aufstieg selbst.
Nach einem gottseidank vil kürzeren (4h) aber trotzdem anstrengenden Abstieg kamen wir mittags schliesslich wieder in dem kleinen, angenehmen Boquete an und versorgten uns erstmal mit ausreichend leckerem Mittagessen. Um unsere geschundenen Körper wieder auf vordermann zu bringen, nahmen wir dann ein Taxi zu den mehr oder weniger naheliegenden Thermales de Caldera. Ich war ja nun inzwischen in diversen Thermen, thermalquelle Calderaaber das waren mit Abstand die natürlichsten und authentischsten. So ziemlich als einzige Besucher hüpften wir vom 42° ins 38° ins 32° Becken (siehe Bild) und schliesslich in den eiskalten Fluss nebenan. Wirklich nur dringendst zu empehlen! So waren wir dann abends voll aufgewärmt und um einiges fitter als wir heute früh um 5 gedacht hätten, jemals wieder sein zu können… was ein Tag!

15.2.11, boquete, Panama

PS: in den letzten beiden Beiträgen sind jetzt medien ergänzt…